Neuigkeiten

Feier am Feuer (erstellt am 05.11.2017 von DZ Ralf Pieper )


DORSTEN. War er die „einzige Person, die das Parlament mit ehrlichen Absichten betreten wollte“? Guy Fawkes und sein gescheitertes Attentat feierte der Freundeskreis Crawley am Samstag bei der „Bonfire Night“.

Guy Fawkes – The only person to enter Parliament with honest intentions.“ Schwarzer Humor ist britisch. So auch dieses Statement auf einem Plakat bei der Bonfire Night des Freundeskreises Crawley. Am Samstag traf man sich im Wacholderhäuschen um eine britische Tradition auch in Deutschland zu feiern.

Am 5. November jedes Jahres gedenkt man im britischen Königreich einem historischen Ereignis aus dem frühen 17. Jahrhundert, das unter dem Namen „Bonfire Night“ bekannt geworden ist. Es bezieht sich auf das Scheitern des sogenannten „Gunpowder Plot“ (deutsch: Schießpulver-Verschwörung) vom 5. November 1605, bei dem eine Gruppe katholischer Verschwörer versuchte die Houses of Parliament in die Luft zu sprengen. 36 Fässer mit Schießpulver sollten den Abgeordneten und dem damaligen protestantischen König Jakob I. im Londoner Westminster-Palast den Garaus machen.

Die bekannteste Figur und zugleich ausführendes Organ des Anschlags war der
Sprengstoffexperte Guy Fawkes. Aber er wurde auf frischer Tat ertappt und das Attentat konnte vereitelt werden. Er und seine Mittäter wurden zum Tode verurteilt.

Noch heute feiert Großbritannien das Scheitern des Komplotts mit jeder Menge Böllern und Getöse. Es gibt Straßenumzüge und am Abend ist das Verbrennen einer Guy Fawkes-Puppe mit anschließendem Feuerwerk Höhepunkt der Veranstaltungen.

Auch im Wacholderhäuschen wurde Guy Fawkes, gespielt von Peter Günther aus dem Vorstand des Freundeskreises, gefasst und verurteilt. „Anschließend verbrennen wir aber statt ihm eine Puppe auf dem Scheiterhaufen“, so Vorsitzende Marita Kipinski grinsend: „Wir haben nicht genug Vorstandsmitglieder, um jedes Jahr einen zu verbrennen.“ Der britische, schwarze Humor ist in Deutschland angekommen.

Seit 2004 feiert der Freundeskreis Crawley die „Bonfire Night“ in Dorsten. Am Samstag waren 56 angemeldete Gäste, darunter Bürgermeister Tobias Stockhoff und Bischof Philip Ralph aus Crawley, dabei – mehr als in den Jahren zuvor. Der Abend begann mit einem kleinen Schauspiel über die Verhaftung von Guy Fawkes. Anstelle von Böllern, wie in England, entzündeten die Kinder Wunderkerzen, während die Guy Fawkes-Puppe brannte.

Dann gab es typisch deutsches Abendessen: Kartoffelsalat, Würstchen und Frikadellen. Kombiniert mit englischer Nachspeise in Form von Crips und Parkin Cake.


[Seitenanfang] - [Datenschutz] - [Impressum] - [Startseite] - [zurück]